top of page
  • AutorenbildStephan Hänni

Placebo / Autosuggestion


Eine Kundin sagte einst:

"Erden ist nichts anderes als Placebo"

Natürlich ist "Erden" viel mehr als nur ein "Placebo".

Doch was ist ein "Placebo" überhaupt?

Placebo gilt als Scheinmedikament.


Wenn man es genau betrachtet, so hat sehr vieles in unserem Leben, etwas mit einem "Placebo" zu tun.


"Placebo" kann Hoffnung auf Erfolg geben. Ja, ein Placebo kann Hoffnung vermitteln. Es kann aber auch ein Mittel der Autosuggestion sein. Mit der Macht der Gedanken und Vorstellungen kann man allenfalls sein Leben nachhaltig verändern.

Dies sowohl positiv wie negativ. (Je nach Gedanke...)

 
  • Angenommen, wir müssen uns einer Operation unterziehen lassen, haben wir dann nicht auch die Hoffnung, dass alles gut verläuft? Gibt es eine Operation die ungefährlich ist und bei der nichts passieren kann?

  • Wenn eine Frau schwanger wird, hat sie dann nicht auch die Hoffnung, dass ihr Kind gesund zur Welt kommt? Hat sie dann nicht die Hoffnung, dass auch sie selbst, die Geburt Ihres Kindes gut übersteht? Ist denn jede Geburt ungefährlich für Mutter und Kind?

  • Wenn wir am Morgen aus dem Haus gehen, haben wir dann nicht auch die Hoffnung, dass wir am Abend, wieder gesund nach Hause kommen?

  • Haben wir nicht das grösste Vertrauen in die Lebensmittelindustrie und somit in die Lebensmitteln, die wir täglich zu uns nehmen. Wissen wir immer so genau, dass all die Lebensmitteln auch "GESUND" produziert wurden?

  • Wenn man bei einem neuen Arbeitgeber anfängt, hat man dann nicht auch die Hoffnung, dass alles so kommt, wie man es sich gewünscht und vorgestellt hatte?

  • Wenn man sich in die Selbständigkeit begibt, welche Hoffnung hat man dann?

  • Wenn man sich gegen eine Krankheit impfen lässt, hat man dann nicht auch die Hoffnung, keine Nebenwirkungen einzufangen?

  • Wenn man zu einem Arzt geht, hat man dann nicht die Hoffnung, dass dieser genau weiss, wass er macht?

  • Weshalb spielt man Lotto? Weil man zu viel Geld hat? Weil man den "Kick" sucht oder weil man ganz einfach Hoffnung auf einen Gewinn und allenfalls auf ein "reicheres" Leben hat?

Ich könnte Ihnen noch ganz viele weitere Beispiele aufzeigen.


Placebo ist ganz stark in irgendeiner Form an unserem Leben beteiligt.

Ein spannendes Buch zum Thema Placebo ist: "DU BIST DAS PLACEBO"

von Joe Dispenza / KOHA Verlag.


Ganz spannend ist aber auch das Thema Erden. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, so berate ich Sie gerne persönlich im Geschäft.

Ansonsten kann ich Ihnen das Buch:

"Earthing" (Heilendes Erden), Gesund und voller Energie mit Erdkontakt vom VAK Verlag empfehlen.

 

Ich habe zuvor das Wort «Autosuggestion» (autos : selbst) (Suggestion : suggere : unterlegen) erwähnt. Hierbei handelt es sich u.a. um die Selbstmeisterung durch bewusste Autosuggestion, wie es Emile Couè, der ehemalige Apotheker bezeichnete. Emile Couè praktizierte ca. 1910 u.a. als Heilpraktiker und wendete dabei Hypnose und die «Autosuggestion» an. Bei den Hypnosebehandlungen wurden die Patienten und Patientinnen in einen Trancezustand versetzt , in dem ihrem Unbewussten heilende Botschaften , Suggestionen, eingegeben wurden. Emile Couè war damals überzeugt, so die meisten Krankheiten zum Verschwinden bringen zu können, da für ihn die meisten Krankheiten aus einem falschen Denken beruhten. Dass die Schulmedizin damit nicht nur «Freude» hatten, ist auch klar. Einer seiner berühmtesten Sätze war: «Mit jedem Tag geht es mir in jeder Hinsicht besser und besser!». Ein Patient musste diesen Satz jeweils am Morgen gleich nach dem Erwachen wie am Abend vor dem Einschlafen, 20mal wiederholen. Sein Erfolg war riesig.

Im übrigen sind wir heute viel mit «Fremd – Suggestionen» in Verbindung. Ich denke nur schon an die Werbung, welche mit immerwährenden Wiederholungen nichts anderes macht, als uns etwas «einzusuggerieren» oder einflösst, ein bestimmtes Produkt zu erwerben.

Sprechen wir von Autosuggestion, bedeutet dies, dass wir uns selber einen Gedanken oder eine Vorstellung eingeben oder einpflanzen. Man hofft, dass dieses «gedankliche Einreden» ins Unbewusste, die gewünschte Wirkung einbringt.

1932 hat der Nervenarzt Dr. J.H. Schultz das Buch: «Das autogene Training. Konzentrative Selbstspannung, Versuch einer klinisch-praktischen Darstellung» vorgestellt. Hierbei ging es um ein autogenes Trainingsverfahren, welches er entwickelte um durch gezielte Selbstbeeinflussung den Körper und die Seele in einen heilsamen Zustand zu versetzen.

Die Vorstellungskraft vermag dem Unbewussten Botschaften einzuprägen, die in der Realität wirksam werden können.

Ich möchte Ihnen hierbei ein ganz kleines Beispiel geben. Was denken Sie, welcher Gedanke könnte für den Erfolg besser sein: «Diese Aufgabe ist zu schwer, das schaffe ich nie» oder «Diese Aufgabe ist zwar nicht ganz einfach, aber ich schaffe das schon»?

Die Autosuggestion ist also eine Methode der Selbstbeeinflussung und ein Werkzeug, das sowohl zum Guten wie zum Schlechten angewendet werden kann.

Doch was ist der Unterschied zwischen einem "Placebo" und der "Autosuggestion"?

Ich wünsche Ihnen beim Lösen dieser Frage viel Vergnügen und wünsche Ihnen eine tolle, gesunde und erfolgreiche Woche.


Euer Stephan




746 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Los geht's

Comments


bottom of page